Inhalt

Die Geschichte

Alles kann - alles muss

Wenn heute einer ein Doktor ist, dann kann er was erzählen, aber freilich nur, wenn er es seinem Spiegelbild anvertraut und sonst keiner im Raum ist. Weil: Alles hochvertraulich. Wenn aber, zum Beispiel, ein Gynäkologe in einer Parallelwelt praktizieren würde, sagen wir in einem gottverlassenen Bergdorf, in das sich nicht einmal mehr der Wahnsinn hineintraut, und keiner da ist, der sagt: "Das darf man nicht erzählen, weil: Schweigepflicht", dürfte man, quasi mit offizieller Erlaubnis, alles weitererzählen. Oder in unserem Fall in den Berg hinein rufen. Und das Echo die Geschichte erzählen lassen. Hören wir also genauer hin und schauen zu.

Musik: Global Wejisound

Lucky

Stürzel macht sich an die Arbeit. Zieht sich die Handschuhe über. Setzt sich neben Lissy. “Keine Angst” sagt er. “Betäubt sind sie ja schon.” Lissy ringt sich ein müdes Lächeln ab.
“Vierfüsslerstand” sagt Stürzel. “Das machen sie gut.”
“Geile Stellung” sagt Lucky. “Eigentlich.”
“Schauen wir ob das Köpfchen schon zu sehen ist.”
Stürzel ist jetzt im Hebammenmodus. Seine letzte Geburt liegt zwanzig Jahre zurück. Ein hässliches Kind, daran erinnert er sich noch. Und an das Gefühl bitterer Enttäuschung danach.
“Eine Steißgeburt” sagt Stürzel und an Lucky gewandt: “Haben Sie eine Geflügelzange und ein Beißholz?”

Musik: Thomas Franz - Text: Frölich, Schmidt und Kühn - Titel: RumTaTa

Stürzel und der böse Wolf

Diagnosen sind lyrische Klagerufe. Doktoren-Gedichte. Eine Diagnose, die sich nicht potentiell tödlich liest, macht keinen Spaß.
"Frau Hofbauer, mit ein wenig Lippenpflege kriegen wir das wieder hin" sagt Stürzel. "Warme Handtücher bitte."
Herr Hofbauer kramt eifrig einen Packen bestickter Geschirrtücher aus der Anrichte. Tränkt sie in heißem Wasser. Reicht sie dem Bergfrauendoktor.
"Unser Bier ist unerreicht, eins getrunken, drei geseicht" liest Stürzel. "Wer lässt sich so etwas einfallen?" fragt er.
"Heimatdichtung" sagt Herr Hofbauer. "Ländliche Gelegenheitslyrik."
"Aha" sagt Stürzel. Und legt die Handtücher auf. "Mörser bitte. Und einen Krug Bier."

Musik: Global Wejisound

Die letzten Dinge

Wenn man einen Aussetzer hat, ist es immer auch eine Kopfsache. Man ist nicht mehr unterschriftsreif. So, als ob ein anderer aus dem Schatten tritt und einen aus dem eigenen Kopf verjagt. Dem Rohrbisler sein Kopf sagt jetzt: “Zeit, die letzten Dinge zu tun, Rohrbisler. Brauchst keine Angst haben. Ist nicht viel dabei. Brauchst Dich nur hinsetzen. Wirst sehen, auf den Schultern werden sie Dich durchs Dorf tragen. Ist so. Kannst mir vertrauen. Ich bin doch Du.”
Zwischenfrage vom äußeren Rohrbisler: “Wie kannst Du ich sein?”
Antwort aus dem Kopf, ob vom Rohrbisler oder von einem anderen, kann vom äußeren Rohrbisler nicht eindeutig beantwortet werden: “Wer sonst ist in Deinem Kopf?”
Darüber muss der äußere Rohrbisler nachdenken, er setzt sich in den Stuhl, und legt den Kopf zurück.
Drück den Knopf, sagt die Stimme in seinem Kopf.
“Gleich”, sagt der Rohrbisler.
Irgendwas treibt ihn um, gedanklich. Er ist knapp vor dem Gedanken. Er ahnt, da ist ein Gedanke, gleich kommt er um die Ecke gewackelt.
Drück den Knopf!
Gleich.
Drück den Knopf.
Und der Rohrbisler drückt den Knopf.

Musik: Global Wejisound

Personenverzeichnis

Dr. Alfred “Adi” Stürzel
Bergfrauendoktor
Klara Stürzel/Klemm
Ex-Frau von Adi Stürzel

Herr und Frau Stürzel senior

Eltern von Adi Stürzel
 

Frau Hofbauer

Stürzels Patientin. Immer Nimmersatt. Immer untenrum. Immer penetrant

Herr Hofbauer

Frau Hofbauers Mann. Wäre gerne Schauspieler. Schlechter Rollenpieler

Herr Rohrbisler

Türsteher zur Unterwelt. Schaufensterpuppen. Automatischer Erotikstuhl

Herr Huber

Weibsbildanomalie. Die älteste Lolita der Welt. Frauenkleider und Kreide

Lucky Frohwein

Schlagerstar

Erwin von zu und zu

Lucky Frohweins Butler

Lissy

Lucky Frohweins Groupie

Magic Manni

Lucky Frohweins Idol. Verstorben an einer hysterischen Frau

der Goldenboy

Lucky Frohweins Manager

die Bloody Mary

Lucky Frohweins Bekannte

der Senf-Euter-Mann

Bewohner Steilzells, der die Zitzen seiner Kuh als Weißwürste mißbraucht

Herr Oberlechner

Bewohner Steilzells. Baut Bergmodelle. Zerstört sie impulsiv

der Reporter vom Radio

Scheiterte beim Versuch von Oberlechner etwas über Muren zu erfahren

die alte Frau

Bewohnerin Steilzells. Hang zum Schutzpatron

der heilige Bernhard

Schutzpatron der Bergsteiger

Katharina die Große

Sucht Stürzel ab und zu in seinen Träumen heim

der Professor

Nahm Stürzels Abschlussprüfung vor. Entdecker des Rosenfingers

Dr. Bernwart v. Brühgrübel / Dr. Gold

Vorbild aller Gynäkologen. Wurde reich und berühmt dank seines Rosenfingers

der alte Bauer "Ruderl"

Sitzt meist im Wirtshaus im Tal. Scheint Wissen über Steilzells Fluch zu haben

die Kellnerin Christl

Bedient im Wirthaus im Tal

Frau Anne Leuchtenberger

Wohnt im Tal. Hat Stürzels Interesse geweckt

Herr Leuchtenberger

Sprüchefabrikant. Mann von Frau Leuchtenberger

Hansi Stüblein - Polizeiwachtmeister

Polizei Wachtmeister. Toller Hecht. Mopedstunts. Seit der Begegnung mit Stürzel hat er keine schöne Nase mehr

Swami Tanga - Rolf Brummhuber

Selbsternannter Guru. Kurpfuscher. Mietnomade mit kleiner Entourage

Zewa

Jüngerin Swamis

Cordula

Jüngerin Swamis

Serafina

Jüngerin Swamis

Luna

Jüngerin Swamis

Nutria - Monika

Jüngerin Swamis

Hannah Buchenthaler

Bewohnerin Steilzells. Steht ständig unter Strom

der kleine dünne Mann

Früherer Mitbewohner von Frau Buchenthaler. verschwunden

die Tussi aus der Disko

Schmerzhafter Flirt des jungen Adi Stürzel

Hugo

Nackte Schaufensterpuppe. Gehört dem Rohrbisler.

Rosa

Stürzels Katze

Schwarz

Rohrbislers Dackel

Rohrhan der Metallene

Stürzels selbstgebauter Gynäkologenstuhl

der elektrische Erotikstuhl

Rohrbislers selbstgebauter automatischer Erotik-Folterstuhl

Autoren

Aus einer Wartezimmerbekanntschaft wurde Zuneigung. Aus Zuneigung wird Poesie. Carolin Frölich, Thomas Schmidt und Daniel Jaakov Kühn verbindet nicht nur die Liebe zu Katzengedichten.

Stürzel empfehlen